Mauerwerksabdichtung

🌱 Mauerwerksabdichtung

Einleitung

FeuchteschÀden an WÀnden sind sehr hÀufige Auswirkungen von BaumÀngel im Neu- & Altbau.

Mögliche Ursachen sind:

  • Risse und defekte Fugen in der Außenwand
  • Aufsteigende Feuchtigkeit (Grundwasser)
  • Eindringendes OberflĂ€chenwasser
  • Defekter Sohlen-Wand-Anschluss
  • Defekte Vertikalabdichtungen
  • Fehlerhafte DĂ€mmung der Außenwand
  • Hygroskopische Feuchtigkeit durch Salze
  • Defekte Drainageleitung
  • Etc.

Beim Neubau einer Immobilie wird diese durch die Fachfirma gegen das Eindringen von Feuchtigkeit mit den entsprechenden Abdichtungsmaßnahmen geschĂŒtzt. Durch BaumĂ€ngel, verĂ€nderte Rahmenbedingungen oder durch die die Alterung der Materialien kommt es jedoch immer wieder zu dauerhaften SchĂ€den. Die Folgen sind vielfĂ€ltig, z.B. wird der WĂ€rmedĂ€mmwert der Wand schlechter, sodass es zu erhöhten WĂ€rmeverlusten kommt. Zudem entstehen an feuchten WĂ€nden oft Schimmelpilze, welche eine GesundheitsgefĂ€hrdung fĂŒr den Menschen darstellen. Langfristig kann auch die Statik des GebĂ€udes beeintrĂ€chtigt werden. Wirksame Maßnahmen gegen das Eindringen von Feuchtigkeit sind daher zum Bautenschutz erforderlich.

Hier bietet ImmoDry Hamburg die Mauerwerksabdichtung mittels Injektionsharze!

Unsere Vorgehensweise bei der Sanierungsplanung

  • Bauzustandsanalyse
    • Eine sorgfĂ€ltige Bauzustandsanalyse ist das Fundament der Sanierung
    • Die Analyse beinhaltet:
      • Eine allgemeine Untersuchung (Bauzustand)
      • Die Konstruktion (Art des Mauerwerks, WandstĂ€rken etc.)
      • Eine Feuchtigkeitsanalyse (Matrixmessung inkl. grafische Darstellung der Feuchteverteilung der Wand)
  • Vorbereitende Arbeiten
  • Injektion mittels Injektionsharze
    • Dieses wird von uns durchgefĂŒhrt
  • Abschlussarbeiten
    • Diese werden abhĂ€ngig von den Gegebenheiten uns bzw. einer Fachfirma durchgefĂŒhrt

Wirkungsweise der Injektion

Das MauerwerksgefĂŒge weist neben dem Kapillarverbund ĂŒblicherweise auch HohlrĂ€ume, KlĂŒfte Risse und grobe Poren auf. In der Regel zeigt sich in den Mauerwerksfugen die grĂŒĂŸte PorositĂ€t auf. Durch die porösen Fugen gelangt das Wasser von außen in die Mauer und damit ins GebĂ€ude. Im Zusammenspiel von der Feuchtigkeitsverteilung und gewissen Rahmenbedingungen kann z.B. Schimmel entstehen.

AbhĂ€ngig von den Gegebenheiten können wir die Immobilie vor eindringendem Regenwasser und damit vor Schimmelbildung schĂŒtzen. Dieses erreichen wir per Druckinjektion mit PUR-Injektionsharze und Acrylatgele ins MauerwerksgefĂŒge. Dadurch verstopfen die Kapillare der Mauerwerksfugen und ein Wassertransport von außen ins GebĂ€ude wird verhindert. HĂ€ufig ist dieses Verfahren die einzig brauchbare Abdichtungsalternative.

AusfĂŒhrung der Injektion

Die Injektion von PUR-Injektionsharzen und Acrylatgelen wird von uns als Druckinjektion mittels Injektionspacker durchgefĂŒhrt. Dieses bietet gegenĂŒber drucklosen Varianten eine gleichmĂ€ĂŸigere Verteilung des Injektionsmaterials, wodurch der Wirkungsgrad erheblich gesteigert wird.

ProfessionalitÀt steht bei ImmoDry an erster Stelle!

Wir achten bei der DurchfĂŒhrung auch auf die entsprechenden BohrlochabstĂ€nde und -durchmesser. Diese sind abhĂ€ngig von den baulichen Gegebenheiten und eingesetzten Packern. StandartmĂ€ĂŸig wird ein Packerabstand von 10 – 12,5 cm von der WTA vorgeschrieben (WTA: Wissenschaftliche-Technische Arbeitsgemeinschaft fĂŒr Bauwerkserhaltung und Denkmalpflege e.V.). Abweichungen sind je nach Situation möglich. Die Bohrlochtiefe sollte ca. Ÿ der WandstĂ€rke betragen. Um eine optimale Verteilung des Injektionsmaterials zu gewĂ€hrleisten werden die BohrkanĂ€le mindestens ĂŒber zwei Lagerfugen gekreuzt.

Die Injektion kann in folgende Mauerwerke eingebracht werden:

  • RegelmĂ€ĂŸiges Ziegelstein-Mauerwerk
  • Bruchstein-Mauerwerk
  • UnregelmĂ€ĂŸiges Zyklopen-Mauerwerk

Der Verbrauch der Injektionsmaterialien richtet sich nach dem Poren- & Hohlraumvolumen des Mauerwerks.

Die DurchfĂŒhrung der Injektion erfolgt in 5 Schritten:

1. Erstellen der Bohrlöcher

2. Ausblasen des Bohrstaubes

3. Setzen der Packer

4. Druck-Injektion des Injektionsmaterials

5. Verschließen der Bohrlöcher

time-lapse photography of blue sea

Kontaktieren Sie uns gerne

Sie haben Fragen? So erreichen Sie uns:

ImmoDry Hamburg
Katharinenstr. 30a
20457 Hamburg

E-Mail: info@immodry-hamburg.de
BĂŒro: 040 – 43 277 459
Mobil: 0151 – 57 209 297